Vortrag am 7.Mai 2022: "Jüdisches Leben in Brasilien"

Aktualisiert: 6. Apr.

Frieden und Sicherheit sind essenzielle Faktoren für eine nachhaltige Entwicklung. Dieses Ziel ist in der Präambel und in Ziel 16 der Agenda 2030 beschrieben und verankert. Für viele Menschen ist Frieden und ein Leben in Sicherheit aufgrund verschiedenster Ursachen nicht möglich. Ein Grund ist zum Beispiel die religiöse Verfolgung, die Menschen weltweit zu Flucht zwingt.

In diesem Kontext steht die zweiteilige Veranstaltungsreihe, die im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022 von BrasilNile e.V. und der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V. durchgeführt wird, die ein Zeichen für die friedliche Koexistenz aller Menschen unabhängig ihrer religiösen oder weltanschaulichen Sicht setzen möchte.

Die Veranstaltung wird mit der finanziellen Unterstützung seitens des Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk (ELAN e.V.) durch die BINGO Umweltlotterie realisiert.


Vortrag „Jüdisches Leben in Brasilien“ am 07.05.2022, 14 Uhr bis 15:30 Uhr

Der Vortrag „Jüdisches Leben in Brasilien“ fokussiert sich auf die Lebenswelten jüdischer Menschen in Brasilien. Weiterhin werden wir uns darüber austauschen mit welchen Herausforderungen und Ressentiments jüdische Menschen konfrontiert waren Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden wir uns über die Verbundenheit der Geschichte Deutschlands mit Brasilien austauschen, die Möglichkeiten für solidarisches Handeln ausloten und diskutieren welche Lehren wir aus der Geschichte für unser heutiges Leben ziehen können.


Führung durch die Neue Synagoge am 03.04.2022, 11 Uhr bis ca.12:30 Uhr

Im zweiten Teil unserer Veranstaltungsreihe besuchen wir die Neue Synagoge in Mainz und erhalten einen Einblick in das religiöse Leben der jüdischen Gemeinde in Mainz.

Die Teilnahme an der Führung ist auf 15 Personen begrenzt und nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Für den Besuch gilt die 2G-Regelung.


Die Teilnahme an den beiden Veranstaltungen ist unabhängig voneinander möglich.


Anmeldung zur Veranstaltung unter https://eveeno.com/IWR2022







31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In den Jahren nach der verstärkten Zuwanderung von geflüchteten Menschen aus Syrien haben sich viele Initiativen zur Unterstützung dieser Menschen gebildet. Die „Willkommenskultur“ war Realität, nicht